TACHELES – The whole world is watching!

Mark D Naison
Professor of AFrican American Studies and History
Fordham University
Founder, Bronx African American History Project
New York, USA

Die ganze Welt sieht auf Berlin!

Sehr geehrter Bürgermeister von Berlin!

Als Wissenschaftler für Stadtentwicklung und als ein Bewunderer der Tradition des politischen Aktivismus und der Stadterneuerung in Berlin, fordere ich sie hiermit nachdrücklich auf, all ihre Kraft und ihren Einfluß geltend zu machen, um den Verkauf des Kunsthauses Tacheles an Investoren zu verhindern und damit die Zerstörung dieses Zentrums der Kunst, dass jährlich mehr als 400.000 Besucher anzieht. In einer Zeit der weltweiten Finanzkrise sind Städte auf der ganzen Welt konfrontiert mit Tausenden von verlassenen Fabriken, Geschäften, Wohnhäusern und Einkaufszentren, genauso wie auch es in Berlin nach der Wiedervereinigung der Fall war.
Das letzte, was wir jetzt gebrauchen können, ist die Zerstörung des vielleicht bekanntesten Beispiels für die Transformation von verlassenen Besitz in ein kreatives Zentrum für Kunst.

Nicht nur sollte das Tacheles Kunsthaus bewahrt und geschützt werden, sondern um in Che Guevaras Worten zu sprechen, wir brauchen „eins, zwei, drei, viele Tacheles“ in der ganzen Welt, in New York, in Miami, in Madrid, in Rom, in Detroit und in Johannesburg! ! Tacheles ist die Front eines globalen Kampfes gegen Gentrifizierung. Wenn Sie in Ihrer Position als bedeutendste Persönlichkeit Berlins, die Grasswurzelbewegung zum Erhalt dieser Institution des Tacheles anführen würden, komplett mit Demonstrationen, Kundgebungen, sowie juristischen und legislative Maßnahmen, dann würden Menschen auf der ganzen Welt Ihrem Beispiel folgen und beginnen verlassenes Eigentum in ihren Städten zu besetzen!

Dabei würden Sie nicht nur eine kostbare und wirtschaftliche Ressource für die Stadt Berlin, die Hunderttausende „von Touristen anlockt und Hunderte von Arbeitsplätzen schafft bewahren. Sie würden vielmehr den Menschen auf der ganzen Welt – einschließlich in meiner Heimatstadt New York – den Mut geben verlassenen Besitz zu transformieren in Zentren der Kunst für die Gemeinschaft, Orte für die Jugend, Wohnraum für Obdachlose und Orte die den Bedürfnissen der Gemeinschaft dienen und zur Revitalisierung der lokalen Wirtschaft beitragen.

Seien Sie sich vollkommen klar darüber, „die ganze Welt schaut zu“, was das Schicksal des Tacheles angeht. Was Berlin nach der Wiedervereinigung geschaffen hat, mit der Unterstützung progressiver gewählter Verantwortlicher wie Sie selbst, ist genau das, was Aktivisten auf der ganzen Welt tun müssen, um die Schäden zu beseitigen, die ein außer Kontrolle geratenes finanzielles System angerichtet hat.

Bitte, Herr Bürgermeister, verwenden Sie Ihr Büro als „Kanzel“ um die Menschen in Ihrer Stadt zu führen, um sich den Banken und Investoren zu widersetzen, die versuchen einen der wichtigsten Orte und Institutionen der Gemeinschaft in Berlin zu einem Hotel oder Einkaufszentrum umzuwandeln. Wenn Sie vorangehen, werden die Menschen folgen, nicht nur in Berlin, sondern in der ganzen Welt.

.Mark Naison: The whole world is watching!
SA 18. SEPTEMBER 2010

Dear Mayor of Berlin!

As a scholar in Urban Studies and as an admirer of the tradition of political activism and urban revitalization in your great city of Berlin, I am urging you to use all the powers at your disposal to prevent the sale of Tacheles to developers and the destruction of this great community arts center that attracts more than 400,000 visitors a year. At a time when the world financial crisis is creating in cities around the world what Berlin faced after reunification- a landscape of thousands of abandoned factories, stores, apartment building and shopping centers – the last thing we need now is the destruction of perhaps the world’s best known example of the transformation of abandoned property into a creative arts center.

Not only should Tacheles be preserved and protected, but to paraphrase Che Guevara, we need “one, two, three many Tacheles” all around the world, in New York, in Miami, in Madrid, in Rome, in Detroit and in Johannesburg!! Tacheles is the front lines of a global anti-gentrification struggle. If you, in your position as Berlin’s most important leader, can lead a community movement to preserve this powerful people’s institution, complete with marches, rallies, and legal and legislative action, then people around the world will follow your example and begin occupying the abandoned properties in their cities!

In so doing, not only will you preserve a precious economic resource for the city of Berlin – which attracts hundreds of thousands’ of tourists and creates hundreds of jobs – you will give people all over the world – including my home city of New York – the courage to transform abandoned properties and turn them into community arts center, youth recreation space, and housing for the homeless, simultaneously meeting community needs and revitalizing local economies.

Make no mistake about it, “the whole world is watching” when it comes to the fate of Tacheles. What the people of Berlin did after reunification, with the support of progressive elected leaders such as yourself, is what activists around the world need to do to repair the damage done by a financial system out of control that left immense wreckage in its wake.

Please, Honorable Mayor, use your office as a “bully pulpit” to lead the people of your city to resist the banks and developers turning one of Berlin’s most important community institutions into a hotel or shopping center. If you lead, people will follow, not only in Berlin, but around the world.

Respectfully
Mark D Naison
Professor of AFrican American Studies and History
Fordham University
Founder, Bronx African American History Project
New York, USA