Archiv für Oktober 2010

SOUNDSTRIKE bethree – 29. Okt. in Berlin

Lisa Zenner – „Bossa-jazz à la française“
Silke Fell (Gitarre) & Maike Scheel (Bass)
Eintrittspreis: 15,-/12,-erm.
In ihrer Musik vereint die deutsch-französische Sängerin Lisa Zenner auf virtuose Weise lateinamerikanische Rhythmen, brasilianischen Bossa Nova und melancholische Klangfarben des französischen Chansons. Leicht, virtuos und kraftvoll agiert sie mit beeindruckender Präzision auf der Bühne, setzt jeden Ton in eine faszinierende Körpersprache um und zieht jeden mit ihrer mitreißenden Bühnenpräsenz in ihren Bann. In Begleitung der brillanten Musikerinnen von „bethree“ – Silke Fell (Gitarre) und Maike Scheel (Bass) – ist jedes Konzert ein Erlebnis.
Presse: “…ob leise dahin gehaucht oder mit einer fulminanten Röhre ins Publikum gedonnert, jeder Ton saß nicht nur, sondern
war ohne jegliche Scheu in eine faszinierende Körpersprache umgesetzt…“ (BNN)
„Lisa Zenner hat eine wunderbare Stimme…ist das Höchste in ihrem Fach – eine Entertainerin…“

corbo

Yvonne Fendel & Elisabeth Zenner GbR
Kiefholzstrasse 1-4
12435 Berlin

www.corbo-berlin.de

Thor Steinar – Raus aus Berlin-Mitte!

Das Thor-Steinar-Geschäft in der Rosa-Luxemburg-Straße in Berlin-Mitte wird bald vom Gerichtsvollzieher zwangsgeräumt. Thor-Steinar Mode ist in der Neonaziszene sehr beliebt.
Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe. Demnach hätte der Gewerbetreibende den Vermieter über die „außergewöhnlichen Umstände“ der Thor-Steinar Modemarke in Kenntnis setzen müssen.
Bianca Klose, Leiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus sagt dazu:
„Kreativer zivilgesellschaftlicher Protest und juristisches Vorgehen wurden erfolgreich miteinander verbunden“

Freitag 5. Nov. – Mapuche Soli-Party

mapuche-soli

Soli party por la autodeterminación del pueblo Mapuche.
Soli Party für die Selbstbestimmung der Mapuche

Los fondos recaudados iran a los familiares de los presos mapuche que estuvieron más de 50 días en huelga de hambre en Chile pidiendo la abolición de la ley antiterrorista, la desmilitarización de las comunidades mapuche, el fin a los dobles procesamientos civil y militar y la libertad de todos los presos políticos.

Das Geld geht an Familien von politischen Gefangenen der Mapuche, die mehr als 50 Tage in Hungerstreik waren. Diese forderten die Abschaffung des Antiterror-Gesetzes, die Entmilitarisierung des Mapuche-Territoriums, das Ende der doppelten Anklage vor Zivil- und Militärgerichten, sowie die Freiheit aller politischen Gefangenen der Mapuche.

PROGRAMM:

19:00-22:30:
Documental y Presentación de la revista anarquista SINAPSIS + Foro
Dokumental und Vorstellung der anarchistische Zeitschrift SINAPSIS + Foro

Empanadas Chilenas (Vegan Vokü)

Fiesta a partir de las 23:00 (Party ab 23:00):

„He Man Trust on Power Dust“
Performance+DJ: Glam Rock/Psychedelic/ roots
http://www.myspace.com/hemantrustonpowerdust

Pachazonica
WORLD BEAT REBELDE !!!! – ETHNOTRONICA
http://www.myspace.com/pachazonica

Kalayawa + Ives Psanony
Elektroakustik / Roots / Visual Kej+Haitian Ragua
http://www.myspace.com/kalayawa

DJ Marina Faé (Brasil Beats)

DJ Class C (Flying Monkey Records)
Tech-house, Deep, Techno
http://www.myspace.com/classc01

DJ Radio Perdida
Cumbia Surf, Cumbia Psicodélica, Cumbias Viejitas, Balcan y ritmos del mundo.

Eintritt: 3 – 5 €

US-Regierung zutiefst empört über Wikileaks

Die US-Regierung hat empört auf Enthüllungen der Internetplattform WikiLeaks reagiert, wonach unter anderem „hunderte“ irakische Zivilisten an US-Checkpoints getötet worden sein sollen.
Außenministerin Clinton kritisierte die von WikiLeaks vorgenommene Veröffentlichung Hunderttausender US-Militärdokumente zum Irak-Krieg scharf. Clinton verurteilte es in einer Reaktion auf diese Veröffentlichungen „klar und eindeutig“, wenn geheime Unterlagen zugänglich gemacht würden. Dadurch gerieten Leben in Gefahr. Überdies werde die nationale Sicherheit der USA „und derer, die mit uns zusammenarbeiten“, Risiken ausgesetzt.
Auch das US-Verteidigungsministerium reagierte mit aller Schärfe auf die Veröffentlichung der Militärdokumente. „Indem solche sensiblen Dokumente zugänglich gemacht werden, setzt WikiLeaks weiter das Leben unserer Soldaten, unserer Verbündeten, und von Irakern und Afghanen aufs Spiel, die für uns arbeiten“, teilte das Pentagon am Freitag mit.

Irak-Krieg laut Wikileaks Gründer Assange reines Massaker

Der Gründer von Wikileaks verteidigte die Veröffentlichung der Irakkrieg-Dokumente und bezeichnete sie als Enthüllung der Wahrheit und sagte: „Der Krieg der USA im Irak war diesen Dokumenten zufolge ein reines Massaker.“ Assange verteidigte bei einer Pressekonferenz in London das Vorgehen von Wikileaks und hob hervor: „400 tausend Geheimdokumente der US-Armee, die durch Wikileaks veröffentlicht wurden, sind in Wahrheit Realitäten über den Irak-Krieg.“ „Diese Dokumente zeigen, dass die US-Armee ihre Augen vor vielen Tatsachen geschlossen hatte und der Irak-Krieg in jeder Hinsicht eine Art Massaker war.“Im Irak wie auch in Afghanistan handle es sich um „moderne, westliche Kriege“, sagte Assange. Die Wahrheit bleibe auf der Strecke, „lange bevor der Krieg beginnt und lange nach seinem Ende“.
Der Wikileaks-Sprecher Christian Raphson gab bekannt, diese Webseite beabsichtige in Kürze 15 tausend weitere Geheimdokumente über den Afghanistan-Krieg zu veröffentlichen.