Ägypten – ElBaradai fordert Mubarak zum Verlassen auf – Angeblicher Schiessbefehl Mubaraks

Kairo(Fars News)- Mohammed ELBaradei, der ehemalige Generaldirektor der Internationalen Atomenergieagentur, hat den ägyptischen Staatschef, Husni Mubarak, zum Verlassen des Landes aufgefordert. Er sagte an die Adresse Mubaraks, die Ignorierung der Forderung der Bevölkerung werde schlimme Folgen haben.
ELBaradei sagte dazu weiter, falls Mubarak das Land nicht verlasse, werde sich die Situation Tag für Tag verschlechtern.
Er äußerte sich auch zu den jüngsten Umbesetzungen und sagte, solche Schritte würden nicht nutzen, das Regime müsse geändert werden, so der Nobelpreisträger weiter.

(IRIB) – Laut einem Bericht der Muslimbrüderschaft hat die Armee von Husni Mubarak Schießbefehl gegen die Demonstranten erhalten. Der Vorsitzende der regierenden Partei (NDP) und dritte Person in der ägyptischen Machthierarchie wurde auf der Flucht am Kairoer Flughafen verhaftet.
Aus Kairo wird berichtet, dass Ahmad Ezz, nach seinem Rücktritt von der Parteispitze mit seiner Familie das Land verlassen wollte, aber von den Militärs verhaftet wurde.
Manche ehemalige Parlamentsabgeordnete haben mit ausgeschlossenen Kandidaten bei den vergangenen Wahlen bei einer Sitzung eine erste Erklärung ausgestellt, in der sie den ehemaligen IAEA-Vorsitzenden ElBaradei aufriefen, die Führung des Landes in die Hand zu nehmen.
Die Muslimbrüderschaft in Ägypten hat nach einem Gespräch mit ElBaradei diese Forderung befürwortet und unterstützt.
Unterdessen wurden dutzende Menschen beim Angriff auf das Büro der Sicherheitsbehörde der Stadt Ismailie getötet bzw. verletzt. Bei den Auseinandersetzungen um das Gebäude, das in Brand gesetzt wurde, wurden acht Menschen getötet und dutzende verletzt.
Eine Quelle in den Sicherheitsbehörden enthüllte, dass dutzende Leichen auf der Straße zum Gefängnis Abu-Za´bal in Kairo liegen.
Zehntausende Ägypter versammelten sich heute auf dem Tahrir Platz und skandierten gegen Präsident Mubarak und seinen Vize, Omar Suleiman.
Sechzehn Kampfpanzer befinden sich auf dem Weg Richtung dieses Platzes.
Aus den Gefängnissen wird die Flucht von 34 Mitgliedern der Muslimbrüderschaft gemeldet.